Lesereise

Ja, vielleicht habt ihr es schon mitbekommen: Ich habe ein Buch geschrieben.

Zwei Jahre hat es gedauert, viel Schlaf gekostet, weil ich dafür nur nachts Ruhe hatte!

Aber jetzt ist es fertig, 340 Seiten dick und wunderschön.

Ich liebe ja Bücher, die sich schön anfühlen, wo die Seiten schön aussehen und dann gibts in meinem noch kleine Juris, Milchkännchen und Trecker. Und natürlich Bilder in der Mitte!!!!

Ich freu mich, wenn ihr über meine Vergangenheit und die mühevoll-bereichernde Reise bis zum Betriebsstart der Stolzen Kuh lesen wollt. Bestellt lieber bei Buch7 als bei Amazon oder direkt mit Fleisch und Wurst zusammen, dann riecht das Buch sogar gut.

Wenn ihr lesefaul seid, lese ich euch auch gerne vor, zB hier:

Lesungstermine

Ich freu mich, euch zu treffen! Bis bald, Anja

PS: Heute wurden zwei weibliche Kälber geboren. Ganz alleine rausgekommen. Elisabeth (Original Braunvieh) und Hauke (Angler Rotvieh) heißen die Eltern und die Babies (Zwillinge!) Emma und Enna. Das macht mich froh!

 

Genug Appetit für alle?

Meine Freundin Vivian von der Solawi im Modautal meinte letztes Jahr ganz treffend, dass wir ja noch jung sind und unser ganzes Leben lang Zeit haben, unsere Ideale in der Wirklichkeit umzusetzen.

Nun müssen wir entscheiden, ob wir dieses Jahr alle männlichen Kälber bei uns aufwachsen lassen können.

Emmily hat sich draußen einen Platz gesucht und eine graue Tochter mit leicht rötlichem Teint geboren: Enya. Janusz hat die beiden in den Stall gebracht. Dort nuckelt Enya jetzt mit Veit und Orion, zwei Kälbern von Färsen, bei Emmily.

Wir handhaben es so, dass die Färsen im ersten Jahr lernen, wie das mit dem Melkstand funktioniert und dass es entlastend und angenehm ist, den Menschen die Milch zu geben. Sie besuchen ihre Kälber wann immer sie wollen, werden aber nicht mehr benuckelt.

Wenn du es wichtig und schön findest, wenn auf Milchhöfen auch die männlichen Kälber ihren Platz haben, dann ran ans Bestellformular: https://stolzekuh.files.wordpress.com/…/bestellformular-sto…

Bild könnte enthalten: 1 Person, Himmel, im Freien und Natur

 

Die Vielfalt wächst…

Auch in der neuen Käsetheke unserer Freundin Johanna vom Biohof Bohne macht unser Käse eine gute Figur! 🙂

Hofladen Biohof Bohne

… beinahe jede Woche.
Ab sofort freuen wir uns, leckere Käsekreationen direkt vom Laib anbieten zu können, in unserer neuen Käsetheke. Deine Sorte ist nicht dabei? Vorschläge und Wünsche sind immer willkommen!

Unsere neue Käsetheke wartet mit feinen Spezialitäten

Außerdem sind momentan Salami und Knacker erhältlich, vom Biohof Klemm, Lichtenwalde, Erzgebirge und vom Hof Stolze Kuh, Stolzenhagen, Brandenburg.

Ursprünglichen Post anzeigen

Käsevielfalt

… sehen alle ziemlich gleich aus, schmecken aber verschieden!

käsevielfalt

Koste jetzt (von links nach rechts):

  • Würzigen Weichkäse
  • Würzigen Butterkäse
  • Bockshornklee-Schnittkäse
  • Stolzer Udo (Schnittkäse natur)
  • Odertaler Weichkäse mild
  • Weichkäse mit Bockshornklee
  • Weichkäse mit Schwarzkümmel

aus unserer Demeter-Heumilch g.t.S. – handwerklich aus Rohmilch hergestellt!

Gern bei Sonstiges genau benennen: Bestellformular Stolze Kuh

Milchprodukte in Berlin verteilt

Hallo ihr Lieben,

schon wieder so lange nichts gehört! Ich wollte nur kurz verlauten lassen, dass wir auch 2019 14-tägig nach Berlin liefern! Immer in der gerade Kalenderwoche kommen die leckeren Sachen zu euch, wenn ihr euch einer Bestellgemeinschaft anschließt oder eine gründet oder bei den Marktschwärmereien, die wir beliefern, bestellt.

Hier eine etwas kritzelige Übersicht, wo es schon Verteilpunkte gibt: Lieferorte Berlin sw

Natürlich könnt ihr auch weiterhin direkt zu uns in die Weinbergstr. 6a kommen.
Da sieht dann so aus – es fließen nicht nur Milch und Honig, sogar Salamis hängen an der Decke: Bauernmarktverkauf

Wenn ihr Lust habt, könnt ihr mich auch bald aus meinem Buch vorlesen lassen – schreibt mir dazu gern ein paar mögliche Termine! 🙂

Wir sehen uns, spätestens am 19.1. auf der Wir haben es satt – Demo in Berlin! Schon mal über eine Treckerpatenschaft nachgedacht?

Bis dahin, alles Gute! Anja

Fleisch zum Freundschaftspreis

Letztens heirateten Freunde im Dorf und wollten gern das nahe lebendste Fleisch. Für 100 Fleisch essende Gäste geht das schon ins Geld und sie fragten nach einem Freundschaftspreis. Da fiel mir auf, dass wir immer und für alle einen Freundschaftspreis haben! Wenn wir mit dem Preis runter gehen würden, wären die Kosten schon nicht gedeckt. So aufwendig ist unsere Tierhaltung nun einmal. Viele Landwirte sagen, „na füttert den doch mal bisschen Mais oder ein paar Kilo Getreide am Tag“. Aber das wollen wir nicht. Wir bleiben dabei – pasture based beef wachsen zu lassen. Auf deutsch gibt’s da, wie so oft, keine allzu gute Übertragung. Demeter-Weidefleisch?! Nationalparkfleisch? Das auch noch aus mutter- und ammengebundener Kälberaufzucht ist das jedenfalls einzigartig in Deutschland.

Naja, in einem trockenen Jahr sieht das dann so aus:

Letztes Jahr sind uns die Bullen fast ertrunken auf dieser Fläche, nun haben sie alles abgegrast und dürfen auf die noch nicht beweidete Eselkoppel umziehen dank „Packeseltouren Brandenburg“. Sarah Fuchs unterstützt uns, ihr dürft gern auch sie unterstützen und mit den Eseln, die die Magerrasen pflegen, durch den Nationalpark wandern – natürlich auch an Stolzen Kühen vorbei. 🙂

Wir schlachten normalerweise immer am Ende des Monats. Nur im Juli haben wir ausgesetzt.

Bestellt gern per Mail!

Das Frischfleisch kommt mit der Styroporbox gekühlt an. Haben wir schon oft ausprobiert. In Berlin könnt ihr gern Verbrauchergemeinschaften bilden und gebündelt bestellen.

Bis bald!