Fleisch zum Freundschaftspreis

Letztens heirateten Freunde im Dorf und wollten gern das nahe lebendste Fleisch. Für 100 Fleisch essende Gäste geht das schon ins Geld und sie fragten nach einem Freundschaftspreis. Da fiel mir auf, dass wir immer und für alle einen Freundschaftspreis haben! Wenn wir mit dem Preis runter gehen würden, wären die Kosten schon nicht gedeckt. So aufwendig ist unsere Tierhaltung nun einmal. Viele Landwirte sagen, „na füttert den doch mal bisschen Mais oder ein paar Kilo Getreide am Tag“. Aber das wollen wir nicht. Wir bleiben dabei – pasture based beef wachsen zu lassen. Auf deutsch gibt’s da, wie so oft, keine allzu gute Übertragung. Demeter-Weidefleisch?! Nationalparkfleisch? Das auch noch aus mutter- und ammengebundener Kälberaufzucht ist das jedenfalls einzigartig in Deutschland.

Naja, in einem trockenen Jahr sieht das dann so aus:

Letztes Jahr sind uns die Bullen fast ertrunken auf dieser Fläche, nun haben sie alles abgegrast und dürfen auf die noch nicht beweidete Eselkoppel umziehen dank „Packeseltouren Brandenburg“. Sarah Fuchs unterstützt uns, ihr dürft gern auch sie unterstützen und mit den Eseln, die die Magerrasen pflegen, durch den Nationalpark wandern – natürlich auch an Stolzen Kühen vorbei. 🙂

Wir schlachten normalerweise immer am Ende des Monats. Nur im Juli haben wir ausgesetzt.

Bestellt gern per Mail!

Das Frischfleisch kommt mit der Styroporbox gekühlt an. Haben wir schon oft ausprobiert. In Berlin könnt ihr gern Verbrauchergemeinschaften bilden und gebündelt bestellen.

Bis bald!

Advertisements

Frisch-Fleisch jetzt vorbestellen!

Im Mai 2015 haben wir mit 25 Stolzen Kühen begonnen - inzwischen ist
unsere Herde auf über 90 Tiere angewachsen. Wir können also langsam
diejenigen aussortieren, die bei uns nicht so gut klarkommen oder mit
ihren Wehwehchen (schlechte Klauen, Nachgeburtsverhalten) auffallen. Das
macht ja Zucht aus: wir wollen robuste Tiere, die sich bei uns im
Nationalpark wohlfühlen. Es ist sehr schön, den Vergleich zwischen den
verschiedenen Rassen und Individuen zu haben.
 Außerdem sind die ersten Bullen alt genug, um geschlachtet zu werden.
Wir haben uns dafür entschieden, die männlichen Kälber nicht in die
konventionelle Mast zu verkaufen, wir sonst üblich, sondern sie
extensiv auf der Wiese aufwachsen zu lassen.
Bis Weihnachten gibt es die ganze Vielfalt!

 		 Unser Fleisch-Angebot im Überblick: https://stolzekuh.files.wordpress.com/2017/02/stolze-kuh-fleisch-angebot-aug-171.pdf

DIE FRISCH  -    FLEISCH    -   TERMINE SIND:

VORBESTELLEN BIS
22. August (Ausnahme!)
20. September
 18. Oktober
 15. November
 6. Dezember

POSTVERSAND AM
23. August
27. September
25. Oktober
22. November
13. Dezember

AUCH WURSTPRODUKTE SIND NOCH ZU HABEN...

 Die reine Rinder-Salami wird schon langsam dünn.
 Leber- und Lungwurst (eine regionale Delikatesse, wird in die Suppe
geworfen :) gibt es natürlich auch - wir verwerten alles! Letzteren ist
des Geschmacks wegen Schweinefleisch bzw. -speck zugesetzt.

Hier sind die Details einzusehen! http://mailchi.mp/ba931dcb1c01/frisches-fleisch-von-stolzen-khen-jetzt-vorbestellen

Neuer Weidemelkstand

Ankunft des Melkstands auf der Weide
Neugieriges Beäugen durch Tinka & Troyka

Gestern konnten wir unseren neuen Melkstand in Betrieb nehmen! Die Kühe haben ihn erstmal kritisch beäugt und wollten ihn auch nicht so ganz freiwillig betreten… Gewöhnung ist alles!

Jede Kuh hat ihren Platz und muss nur so lange warten, bis sie leer ist – vorher mit dem DDR-Modell, dass so alt ist wie wir, waren es 16 Kühe auf einmal, die warten mussten bis die letzte fertig gemolken war.

Jede Kuh hat ihren Platz
Jede Kuh hat ihren eigenen Platz!

Damit können wir sicherer und bequemermelken, sehr viel leiser Zuschauer sind immer willkommen(großer Luxus!), mit automatischer Spülung und so viel schneller. Einfach umwerfend dieses System von Mototecha aus Litauen!

Zuschauer sind immer willkommen!

Da wir die Finanzierung natürlich nicht einfach aus dem Ärmel schütteln, sind noch 15 Kuh-Anteile zu vergeben! Die Kühe hatten wir bisher selbst vorfinanziert. Meldet euch gern, wenn ihr da Lust drauf habt!

Neu und alt mit Mond

Schleppender Käserei-Ausbau

Meine Güte, wie anstrengend!

Wir müssen nun doch fast alles selber machen in der Käserei – hätten ja gern Aufträge vergeben, aber die Handwerker haben woanders genug zu tun und sie versetzen uns immer wieder. Die Planung war schon mühsam – jetzt gehts noch schleppender, aber es geht voran.

Eigentlich wollte Janusz noch im Mai käsen… mal sehen, ob das etwas wird. Dann muss der Käse natürlich noch reifen, das hatte Anja total vergessen einzuberechnen! Je nachdem wie jung ihr ihn verspeisen wollt, wäre er nach vier Wochen versandbereit. Vielleicht ist es aber realistischer zu sagen, dass es August wird?!

Um informiert zu sein, wann der erste Käse entsteht, tragt euch gern für unseren Infobrief ein: http://stolzekuh.us13.list-manage1.com/subscribe?u=e0c66e0b0c1d3340d03975c96&id=fd9cee62a3

Oder schaut euch den Baufortschritt an:

Am 1. Mai 11-16 Uhr ist Kuh-Biläum, unser solidarisches Hoffest mit Führung, Grillen, Mitbringbuffett, Spaziergang zu Ammen und Melken auf der Weide.

Ansonsten haben wir Präparate ausgebracht, die Frühjahrsaussaat geschafft und alle Tiere sind wieder auf der Weide – dazu gibts auch schöne Bilder und Videos, ich komm nur grad nicht dazu… :-/
Die Kühe kommen trotz frischem Gras gern zum Melken. Ammen und Kälbern geht es auch sehr gut. Wir sind nur ziemlich überlastet.

Veranstaltungsmarathon

Es gibt viel zu tun, dieses Frühjahr – wir freuen uns, euch zu sehen!

Diesen Samstag, 8.4., starten wir 9-18 Uhr mit dem Ausbau des Hühner-Mobilstalls.

Mobilstall - Rausgucken

Am Sonntag ab 12 Uhr laufen die Stolzen Kühe wieder durchs Dorf auf die Weide.
Schaulustige mit schnellen Schuhen willkommen!Kühe durchs Dorf

Dann gibts nen Workshop zum Austausch über Gefährdete Nutztierrassen in Brandenburg – wie wir sie erhalten und genießen können im Schloss:Workshop Gefährdete Rassen am 21.4. in Stolzenhagen

… und zwei Filmabende: einer in Berlin Wedding, einer in Eberswalde mit Anja für das anschließende Filmgespräch!

Do, 27. 4. 19 Uhr, Bis zur letzten Kuh in Eberswalde, Tanzsalon Zippel

Sa, 29.4. 17.30 Uhr, Viel Gutes erwartet uns im City Kino Wedding

Beides sehr gute Filme!

Imposanter Bullentrupp

Es ist immer wieder erstaunlich, wie entspannt so eine Bullengruppe ist. Sie wohnen im Moment Zaun an Zaun mit den Trockenstehern, die wir in zwei Gruppen einteilen mussten, weil die Färsen sonst zu kurz gekommen wären. Bei den Bullen dürfen die Großen neben den ganz Kleinen fressen. Wenn die Kräfte gemessen wurden, sind sie einfach Kumpels.

Alle sind an Ammen aufgewachsen und wurden nicht gezähmt. Das ist unsere Philosophie, denn dadurch behalten sie den Respekt vor den Menschen. Sie sind völlig entspannt und ignorieren uns normalerweise. Wenn wir wollen, dass sie gehen, weichen sie breitwillig aus. Sollten sie uns hinterfragen, würde ich nicht lange zögern und den Metzger im Nachbardorf anrufen. Bis jetzt war das noch bei keinem nötig. Ihr dürft euch gern (in unserer Begleitung) überzeugen.

Wenn die Bullen nicht in die konventionelle Mast verkauft werden, werden sie auch irgendwann groß! Den Braunviehbullen Nino (Mitte hinten, am breitesten), der uns zwei Jahre Kälber beschert hat, gibts im März zu essen. Olpe, der Rotviehbulle rechts, darf dieses Jahr noch decken.

Die anderen dürfen noch wachsen – im Moment sind es 14 im Alter von 6 Monaten bis 1,5 Jahren. Vorn ist Grauviehkuh Emmilys Kalb Emil zu sehen. Er hat die puscheligsten Ohren.